Drucken
clock clock iconcutlery cutlery iconflag flag iconfolder folder iconinstagram instagram iconpinterest pinterest iconfacebook facebook iconprint print iconsquares squares iconheart heart iconheart solid heart solid icon

Der weltbeste Tofu

5 Stars 4 Stars 3 Stars 2 Stars 1 Star 5 from 36 reviews
  • Autor: Lynn
  • Vorbereitungszeit: 30
  • Kochzeit: 5
  • Gesamtzeit: 35 Minuten
  • Portionen: 2 1x

Beschreibung


Zutaten

Mengen anpassen
  • 300 g Naturtofu
  • 2 gehäufte EL Nussmus oder Tahini (z.B. Erdnuss-, Cashew-, oder Mandelmus)
  • 2 EL Apfelessig
  • 2 EL Tamari
  • 1 TL Limettensaft (optional)
  • 2 EL geröstetes Sesamöl zum Braten
  • etwas Sesam als Deko

Anleitungen

  1. Den Tofu für mindestens 30 Minuten pressen, damit viel Flüssigkeit entweicht. Den Tofu dafür entweder in ein sauberes Küchenhandtuch wickeln und zwischen zwei Teller legen und mit vielen, dicken Büchern beschweren. Alternativ kann natürlich auch eine Tofupresse verwendet werden.
  2. Den Tofu mit den Händen in ungleichmäßige Stücke zerreißen. Nussmus, Apfelessig, Tamari und Limettensaft mit einem Schneebesen verrühren und zur Seite stellen. Sollte es viel zu dickflüssig sein, gebt etwas mehr Tamari und 1-2 EL Wasser dazu.
  3. Das Sesamöl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Den Tofu dazugeben und von einer Seite ein paar Minuten richtig knackig anbraten. Die Pfanne schwenken und den Tofu nach und nach von allen Seiten bräunen. Nehmt euch hierfür Zeit, er sollte wirklich richtig gut gebräunt sein.
  4. Den Herd ausstellen und die Sauce über dem Tofu verteilen. Den Tofu in der Pfanne schwenken, damit die Sauce alle Seiten des Tofus bedeckt. Sie wird so richtig am Tofu haften bleiben, sodass die Pfanne fast sauber erscheint. Bevor die Sauce komplett fest geworden ist, den Sesam über dem Tofu verteilen und noch einmal vermengen.
  5. Der Tofu schmeckt warm, kann aber auch kalt z. B. in Sommerrollen genossen werden.

Anmerkungen

  • Wir lieben diesen Tofu mit Erdnussmus, doch Cashewmus schmeckt auch fantastisch. Bei Tahini müsstet ihr eventuell noch etwas Ahorn- oder Reissirup zur Sauce geben.
  • Ich wollte das Rezept einfach halten, doch natürlich könntet ihr auch noch gehackten Knoblauch oder geriebenen Ingwer in die Sauce mischen.
  • Geröstetes Sesamöl ist jeden Cent wert. Natürlich könnt ihr auch normales Sesamöl, Kokosöl oder ein anderes Öl verwenden.